GEL(I)EBTES WOHNEN

 


"Wie Menschen denken und leben, so bauen und wohnen sie."

Von Generationen geprägt

"Das Zitat von Johann Gottfried von Herder beschreibt eindrucksvoll, dass jede Epoche und jede Generation ihre Vorstellungen vom Wohnen und Leben in den eigenen vier Wänden hat. Wir sind bereits in der vierten Generation dem Handwerk verbunden. Mein Uropa gründete 1913 den Sattlerbetrieb 'Heinrich Heuser' in Muschenheim. Unsere Familie lebt seitdem diese handwerkliche Berufung – und hat viele Wohntrends bis heute erlebt." (Thomas Weisel, Inhaber)

Eine Geschichte des Wohnens 

Bis 1940: In einer Welt ohne Automatisierung werden die meisten Möbel noch als Einzelstücke vom örtlichen Tischler oder Polsterer gefertigt. Dann explodiert der Fortschritt, zeigt sich in elektrischem Licht und Stahlmöbeln aus der Fabrik. Und dem Dessauer Bauhaus gelingt der deutsche Jahrhundertbeitrag zur Ästhetik der Moderne.

In den 50ern: Zwischen Nierentisch und abstrakter Kunst: Aus Kriegstrümmern wächst Hoffnung auf ein Wirtschaftswunder. Die alles überragende neue Leichtigkeit kommt aus den USA und Skandinavien.

Die Klassiker der 60er Jahre: Der gute Stil ist ein Import aus Skandinavien, Teak das Zeichen bürgerlich-perfekten Wohnens. Pop und Plastik erfinden noch einmal alles neu. Softe Kunststoffschäume revolutionieren nicht nur die Polstermöbel.

Ab 1970: Soviel Aufbruchstimmung war nicht mal nach dem Krieg. Ikea macht das Wohnen jung, Italien entdeckt Möbel als Stil-Exportchance. Alles scheint möglich, die Welt ist fröhlich bunt wie jetzt auch das Fernsehen. Die Ölkrise lässt zwar zum ersten Mal Grenzen des Wachstums erahnen – der Optimismus der Dekade aber ist in ihren Objekten für immer gespeichert.

In den 80ern: Glas, Stahl und schwarzes Leder bilden einen durchgehenden Look. Stärkster Trend ist aber der Kult um Design und Designer. Früher meist anonym, wird der künstlerische und individuelle Gestalter zum Popstar. Philippe Starck ist der Held und die Designerleuchte das Symbol einer in viel Glanz und Effekte verliebten Zeit.

Die 90er Jahre: Cocooning heißt das Schlagwort des Jahrzehnts. Während der Computer die Arbeitswelt revolutioniert, darf sich das Zuhause zum privaten Nest stilisieren. Das Bad wird chic, Gäste empfängt man in der offenen Küche am langen Holztisch. Design und natürliche Materialien sind keine Gegner mehr – und in Clubs und Lobbys wird das Sofa zum Lounging-Star.

Und heute? Wir bedienen uns aus allen Epochen und genießen die neuen Strömungen gleichermaßen. Wie schön, wenn man für den Retro-Look oder das Nostalgie-Gefühl Möbelstücke von damals im Original aufarbeiten lassen kann. Authentizität gepaart mit modernem Einfluss.